MED in Mainz

Faszination Lunge

01.02.2017

Faszination Lunge

von Lungenärztin Dr. Dagmar Gillmann-Blum

Unsere Lunge ist der „Lebensbaum“ unseres Körpers. Sie liegt in unserem Brustkorb wie ein auf den Kopf gestellter Baum: Mit der Nase und Mund (den Wurzeln des Baumes) atmen wir ein, am Kehlkopf öffnet sich der Kehldeckel (die Erdoberfläche) und die Luft strömt durch die Luftröhre (den Baumstamm) in die beiden Lungen, (die Baumkrone). Der Stamm teilt sich in 2 dicke Hauptäste, die sogenannten Hauptbronchien in die rechte und linke Lunge auf.

Die linke Lunge ist etwas kleiner, denn sie „umarmt“ unser Herz. Die röhrenförmigen Bronchien teilen sich dann zig-fach immer mehr in kleine Äste wie bei einem Baum auf. Die Luft gelangt bis zu dem Ende der Ästchen in die „Blätter des Baumes“, den traubenförmig angeordneten Lungenbläschen.

Diese ca. 300-400 Millionen Lungenbläschen leisten die lebensnotwendige Atmung. In ihnen findet das Wunder statt: Der lebensnotwendige Sauerstoff der eingeatmeten Luft wird in den von Blutgefäßen umnetzten Bläschen, in die roten Blutkörperchen aufgenommen und das Abfallprodukt Kohlendioxid über die Ausatmung abgeatmet.

Das Be- und Entladen dauert nur eine Viertelsekunde! Ohne den Sauerstoff, den uns die Lunge verschafft, kann der Mensch nur wenige Minuten überleben.

Durch die faszinierende Konstruktion der vielen Verzweigungen und traubenförmigen Lungenbläschen erreicht die Lunge, würde man sie „auffalten“, ungefähr das kleine Feld eines Tennisplatzes, ca. 100 qm! Der Mensch atmet jeden Tag 12.000 bis 20.000 Liter Luft ein und aus. Damit ließe sich ein mittelgroßer Heißluftballon füllen! In Ruhe atmen wir
12- bis 18-mal pro Minute, pro Atemzug inhalieren wir dabei ungefähr einen halben Liter Luft, bei Extrem-Sport bis zu 2,5 Liter! 5 bis 6 Liter Blut durchfließen in einer Minute die Lunge! Das alles passiert ohne dass wir darüber nachdenken müssen durch unbewusste Steuerung aus dem Atemzentrum im Gehirn! Welch ein Wunder! Die Lunge ist unser leitungsstärkstes Organ. Sie steht durch die Atmung mit unserer Außenwelt in unmittelbarer Verbindung.

Darüber hinaus verfügt sie über ein Reinigungssystem entlang ihrer verzweigten Wege, mittels kleiner Härchen versucht sie die eingeatmeten Schadstoffe herauszufegen.

Mit der Lunge beginnt unser Leben: Mit dem ersten Schrei, dem ersten Atemzug, ist der Säugling abgenabelt von der Sauerstoffversorgung durch die Mutter, er ist selbst Mensch und atmet spontan! Am Ende haucht der Mensch das Leben aus.

Die Lunge mit Ihrer Atmung steht am Anfang und am Ende: Gehen wir pfleglich mit ihr um, unserer Lunge!

Was wir bei Erkrankungen der Lunge und der Atemwege für Sie tun können

Lungenkrankheiten wie chronische Bronchitis (Raucherbronchitis), COPD, das ist die chronische Bronchitis mit eingeschränkter Lungenfunktion, Asthma, Lungenentzündung und Schlafapnoe sind häufig und können gut behandelt werden.

Auch seltenere Lungenkrankheiten können durch ärztliches Gespräch und Untersuchung, große Lungenfunktion, Blutgasanalyse, Röntgenbild u.a. bildgebende Verfahren, Allergietest, Schlafdiagnostik, Blutuntersuchung u.v.m. erkannt und behandelt werden.

Ihre Ansprechpartner in der MED finden Sie in der
Pneumologischen Gemeinschaftspraxis
Dr. med. Dagmar Gillmann-Blum und Dr. med. David Semmler

www.pneumologische-praxis-mainz.de

Achtung bei A-H-A!

Die Hauptbeschwerden, die von der Lunge ausgehen können,
sind die 3 AHA-Symptome: Atemnot, Husten und Auswurf.
Bei diesen Beschwerden sollten Sie sich auf jeden Fall an der Lunge untersuchen lassen!

„Atemlos durch die Nacht“ .... ist ein Warnsymptom,
dann sollten Sie sich dringend lungenärztlich untersuchen
lassen, außer : „Sie spüren, was die Liebe mit Ihnen macht ...“